Mühlbach Dampfer e.V.
Mühlbach Dampfer e.V.

Mühlbach Dampfer e.V.

Oberwiesenweg 6

64331 Weiterstadt

OT Gräfenhausen

Stand: 12.06.2017

Stimmungsmache contra E-Zigarette

Die E-Zigarette wird von einigen Institutionen in Deutschland geradezu verteufelt. Warum?

Die Antwort ist ganz einfach: finanziell-wirtschaftliche Interessen.

Wer steckt dahinter?  Der Versuch einer Erklärung.

 

Als erstes wäre da der Staat. Machen wir eine kleine Beispielrechnung: In 2014 betrugen die Steuereinnahmen, die dem Bundeshaushalt über Tabakwarenkonsum zuflossen  14,3 Mrd €*. Rechnet man da die Umsatzsteuer raus, bleiben noch immer rund ca. 30 Mio € Einnahmen täglich allein aus der Tabaksteuer!
Damit ist sonnenklar: unser Staat verdient recht ordentlich am Zigarettenkonsum seiner Bürger. Und solange es in Deutschland keine Nikotinsteuer, sondern lediglich eine Tabaksteuer gibt, dürfte das mit der Versteuerung von Liquid schwierig werden, bei nikotinfreien Liquids erst recht. Wer sähe da nicht die Felle davonschwimmen?
 

Wer natürlich auch nicht schlecht daran verdient, sind die Tabakkonzerne selbst. Wobei die ganz mit Sicherheit schon hinter den Kulissen – teils auch schon davor -  auf der Suche nach Lösungen sind, wie sie am E-Zigarettenmarkt teilhaben können, um dort die Gewinne abschöpfen zu können, die sie bisher mit Tabakwaren machen.
Von allen, denen die E-Zigarette im Moment quer liegt, ist die Tabakindustrie die, die am ehesten in ihrer Einstellung einen kompletten Schwenk vornehmen könnte, sobald sie in ihrer Suche fündig geworden ist, um dann massiv auf den Markt zu drängen und die jetzigen "Verbündeten" im Kampf gegen die E-Zigarette spontan im Regen stehen zu lassen….

 

Die dritte Gruppe ist, nennen wir sie mal, die Gesundheitsindustrie - auch als Pharmalobby bekannt - bestehend aus Pharmaindustrie, Apotheken, Ärzten, Kliniken, Pflegediensten, Heimen, Krankenkassen und weiteren. 
Zunächst denkt man bei E-Zigaretten ja nur an Umsatzeinbußen der Apotheken durch nicht weiter benötigte Rauchentwöhnungsmittel. Das ist richtig, aber leider nur ein ganz kleiner Teil dessen, worum es hier wirklich geht.
Es ist so einfach wie erschreckend: Wird die Menschheit gesünder und braucht deshalb weniger Medikamente, Behandlungen und Hilfeleistungen, verdient die Gesundheitsindustrie schlechter.
Aus nackt-wirtschaftlicher Sicht – und darum und nur darum geht es schließlich in allen Konzernen - kann hier also gar kein wirkliches Interesse daran bestehen, Menschen gesünder zu machen. Krankheit ist längst zu einem Wirtschaftszweig geworden, an dem viele gut verdienen und der nicht zu unterschätzen ist. Und der zu einem nicht geringen Teil sozusagen von den Rauchern lebt.

 

Ja, das sind sie, die Hauptvertreter contra E-Zigarette. Derzeit wird vorsichtshalber sozusagen als Abwehr-Roundhouse-Kick von allen diesen Interessenten im zweckgebundenen Schulterschluss versucht, die E-Zigarette einfach in Bausch und Bogen schlecht zu machen, am besten zu verbieten bzw. verbieten zu lassen oder zumindest als schädlich, schädlicher als Zigaretten oder gefährlich wegen Explosionsgefahr einzustufen oder hinzustellen und deren Vertrieb so zu verkomplizieren, dass er – so wohl die Hoffnung - einschliefe.

 

Die harte Linie, die unser Staat seit einigen Jahren gerade im Zusammenhang mit Rauchern, insbesondere aber mit Tabakkonsum durch Jugendliche verfolgt, spiegelt aus unserer Sicht ein bisschen das "schlechte Staatsgewissen" wieder, zeigt es doch sehr deutlich, dass man sich in Regierungskreisen der Gefahren, die vom Rauchen ausgehen, ja äußerst  bewusst ist und diese eigentlich auch minimieren möchte. Aber leider eben nur eigentlich, denn ordentlich die Staatskasse füllen möchte man ja auch weiterhin… welch ein Dilemma!

 

Und die E-Zigarette macht das Ganze nun noch komplizierter, wie ärgerlich.

 

Gerade auch die Einstellung des deutschen Krebsinstitutes, allen voran die der Vorsitzenden, zeigt wunderbar, wie bigott die Haltung gegenüber der E-Zigarette derzeit ist. Was sie vor einiger Zeit öffentlich über die Vorteile der E-Zigarette gegenüber dem Rauchen geäußert hat, soll heute so wenig Gültigkeit haben, dass sie (erfolglos!) dagegen klagt, wenn jemand es zitiert? Hm. Da waren wohl vor einiger Zeit die Interessengebiete noch nicht klar abgesteckt, jetzt jedenfalls scheinen sie es ja zu sein...

 

Diese Stimmungsmache contra E-Zigarette betrachten wir als äußerst durchsichtige Versuche, offiziell mit dem Mäntelchen des Gesundheitsschutzes versehene Regelungen auf den Weg zu bringen, die in Wirklichkeit jedoch nur darauf abzielen, diverse wirtschaftliche Interessen zu schützen!

 

Liebe kontinenataleuropäische Regierungen, haltet inne in eurer Anti-Dampfer-Regelungswut und schaut einmal nach England! Dort wird Gesundheit entweder völlig anders definiert oder zumindest das Interesse daran vor wirtschaftliche Interessen jedweder Art gestellt!

 

Liebe Regierung!

Wir sind freie, mündige Bürger!

Wir entscheiden selbst, ob, was und wieviel wir essen, trinken, rauchen oder dampfen!

 

In diesem Sinne: jetzt erst recht: ...vape on!

 

* Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tabaksteuer_(Deutschland)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mühlbach Dampfer e.V.